Policy and Social Work Practice by Tony Evans,Frank Keating

By Tony Evans,Frank Keating

Social coverage is significant to social paintings perform. This textbook is designed to aid scholars, practitioners and lecturers imagine significantly concerning the dating among coverage and perform; particularly in how policy either constructions and informs perform. Reflective questions support serious pondering and hyperlinks to web pages of major details around the united kingdom and the world over  aid hold you recent with coverage developments.

 

The authors' event and skills in operating with various provider consumer groups combine to supply a confident and important method of operating with social coverage in an period of welfare retrenchment.

Key subject matters contain: discretion and perform; social paintings education and schooling; safeguarding youngsters; responses to the desires of sorted kids; personalization in grownup care; ’race’ and welfare coverage; family violence; psychological wellbeing and fitness and potential; and evaluating social paintings and social care internationally.

Show description

Macadam jeunesse: La rue, espace criminogène ? (Les Ecrits by Ghislaine Pelletier,Stéphane Rullac

By Ghislaine Pelletier,Stéphane Rullac

los angeles rue est un espace public qui représente historiquement un lieu dangereux, qu'il faut traverser par nécessité mais pas investir de manière sturdy. Il convient alors de protéger ceux qui s'y aventurent ou de se protéger de ceux qui investissent cet espace public, lorsqu'ils constituent une foule, une bande, voire un gang. l. a. jeunesse est aussi perçue comme resource de possibility, dont il faut au plus vite aider ceux qui l. a. traversent à s'en sortir, mais aussi prémunir l. a. société de ces derniers.

Show description

Educating Students to Make a Difference: Community-Based by Joseph R Ferrari,Judith G Chapman

By Joseph R Ferrari,Judith G Chapman

teaching scholars to Make-a-Difference covers a number of concerns on the topic of carrier studying, addressing the “who,” “why,” and “so what” of service-learning reviews. It offers info that may reduction within the improvement of service-learning courses and courses.

The in-depth reports on scholar volunteerism present in this publication will express you the way incorporating scholar provider ambitions into your curriculum can increase your students’self-esteem and faculty involvement, in addition to alleviate melancholy and challenge habit. instructing scholars to Make-a- distinction will improve your wisdom and realizing of volunteerism and its many merits, displaying you ways to ignite the volunteer in each one of your scholars. by means of encouraging volunteerism, you’ll elevate your students’problem-solving and management talents, in addition to their information of social matters, and notice the optimistic impression provider studying has on scholars, school and the group.

instructing scholars to Make-a-Difference supplies qualitative and quantitative checks of attributes that are expecting volunteerism in scholar populations and the social values which are built or greater due to service-learning stories. You’ll find out about pupil predispositions and motivations for neighborhood carrier throughout quite a few scholar populations. as well as selling ethical and social values, service-learning possibilities current academic merits in addition to advantages to private development. you will see that this because the publication explores:

  • the “who”, “why”, and “so what” of provider studying
  • educational merits of service-learning possibilities
  • self-esteem and self-efficacy
  • faculty merits
  • comparisons among volunteers and nonvolunteers
  • motivations and predispositions for pupil volunteerism
  • selection and retention of scholar volunteers

Your colleagues may want to borrow your syllabus after seeing the result of your new group provider integrated type fabric. instructing scholars to Make-a-Difference promises the perception on pupil styles and volunteerism and knowledge to carrier studying actions that increase your students’educational stories.

Show description

Gesprächsführung in der Sozialen Arbeit: Grundlagen und by Wolfgang Widulle

By Wolfgang Widulle

Kompetente Gesprächsführung stellt für alle psychosozialen Berufe eine professionelle Kernkompetenz dar und wird in der Sozialen Arbeit zum eigentlichen Nadelöhr für jede Professionalität. Krisensituationen, Unfreiwilligkeit, Komplexität und Entscheidungsdruck oder auch nur die Alltagsorientierung der Hilfen schaffen spezifische Herausforderungen für gelingende Gespräche in der Klientenarbeit. Das Buch erarbeitet und vermittelt Grundlagen für Gesprächsführung und für spezifische Gesprächsformen in der Sozialen Arbeit.

Show description

Schlüsselwerke der Sozialraumforschung: Traditionslinien in by Fabian Kessl,Christian Reutlinger

By Fabian Kessl,Christian Reutlinger

Mit den Schlüsselwerken der Sozialraumforschung ordnen die Herausgeber erstmals das Forschungsfeld, das in den letzten Jahren theoretisch wie praktisch in der Sozialen Arbeit etabliert wurde. Die einzelnen Werke werden dazu von verschiedenen Autoren zusammengefasst, in ihren historischen Entwicklungslinien verortet und auf ihre Aktualität hin befragt. Damit werden jene historischen Bestände der Sozialraumforschung wieder zugänglich gemacht, die in der aktuellen Debatte aus dem Blick geraten sind. Zugleich werden Bezüge zwischen den nebeneinander bestehenden Denklinien möglich.

Show description

Junge Migranten online: Suche nach sozialer Anerkennung und by Kai-Uwe Hugger,J\xfcrgen Reulecke,Josef Ehmer

By Kai-Uwe Hugger,J\xfcrgen Reulecke,Josef Ehmer

Welche Bedeutung haben die neu entstehenden Sozialräume im web für junge Migranten? In den letzten Jahren sind eine Vielzahl von Online-Communities bzw. virtuellen Gemeinschaften entstanden, die sich speziell an die zweite und dritte Einwanderergeneration in Deutschland richten, z.B. Vaybee.de, Bizimalem.de für türkischstämmige, Greex.net für griechischstämmige oder Asia-zone.de vor allem für chinesisch-, japanisch-, vietnamesisch- und koreanischstämmige Jugendliche.

Jenseits der enggeführten Debatte über die Entstehung ‚virtueller Parallelgesellschaften’ zeigt der Band am Beispiel junger Türken in Deutschland empirisch-qualitativ auf, wie sie sich Online-Communities zunutze machen, um dort soziale Anerkennung zu finden und sich ihrer national-ethnisch-kulturellen Zugehörigkeit zu vergewissern.

Show description

Key Concepts in Mental Health (SAGE Key Concepts series) by David Pilgrim

By David Pilgrim

Now in its 4th edition, this article keeps to offer you a whole and concise evaluation of psychological health and wellbeing and the entire concerns that encompass it from a theoretical and useful point of view. Restructured into four sections, the booklet begins via defining psychological well-being and psychological abnormality prior to analyzing the psychological future health companies and where psychological wellbeing and fitness takes in society.

Fully up to date, the publication offers:

  • 66 bite-sized chapters together with new ones at the Biopsychosocial version, trauma and mindfulness
  • Key issues summarising what you must be aware of for examine and perform
  • Examples of additional examining that will help you extend your wisdom

It is key analyzing for college students of future health, nursing, psychological well-being, social paintings and social care. it's also helpful studying for college kids of counselling and psychotherapy.

Show description

Basic Groupwork by Tom Douglas

By Tom Douglas

Basic Groupwork is an easy, useful consultant to the tactics of groupwork. This re-creation has been commonly up to date and revised to mirror the alterations that have taken position in society and social behaviour because it used to be first released in 1978, yet in essence it continues to be an available and pleasant textual content for the beginner practitioner.
In logical series the ebook follows the development of 1 staff from inception to shut and exposes how teams paintings. simple workforce tactics defined include:



  • how participants deliver their own routine responses to events right into a group

  • how team constraints increase or restrain workforce behaviour and achievement

  • how a bunch is laid low with the way it has originated

  • how management and club roles interact.

Basic Groupwork presents scholars with a legitimate and stable foundation for any type of groupwork, in any context.

Show description

Arbeitslose Jugend: (K)ein Problem!?! (German Edition) by Wenke Pietsch

By Wenke Pietsch

Jugendarbeitslosigkeit ist seit vielen Jahren ein großes gesellschaftliches challenge und ein breit diskutiertes Thema. Erziehungs- und Sozialisationsinstanzen bereiten jeden Menschen in der westlichen Welt von Anfang an auf die spätere Arbeit vor. Heute dürfte sich angesichts der verschlechterten Wirtschaftslage und damit der verringerten Ausbildungsplatz- und Arbeitsplatzkapazität der Konkurrenzdruck erhöht haben. Eltern fördern ihre Kinder immer früher in unterschiedlichsten Disziplinen, damit diese für den Arbeitsmarkt intestine vorbereitet sind. Aber es sind auch die Jugendlichen selbst, die mit Blick auf bessere zukünftige Arbeitsmarktchancen ihr Leben planen. Vielfach wird darauf geachtet, wie sich dieses oder jenes im Lebenslauf macht und damit später verkaufen lässt. Nicht wenige Jugendliche gehen nicht zuletzt ins Ausland, weil Auslandserfahrungen und Fremdsprachenkenntnisse auf dem Arbeitsmarkt noch nie so gefragt waren. Seit Jahrzehnten expandiert die Bildung. Immer mehr Jugendliche streben das Abitur oder einen Hochschulabschluss an. Wer will da bezweifeln, dass dies nicht in erster Linie wegen der schlechten Arbeitsmarktlage geschieht? Viele streben, lernen und verfolgen von Anfang an das Ziel, später einen Beruf auszuüben und so pragmatisch wie die Jugend heute sein soll, hinterfragt sie dieses Ziel nicht einmal. Sie kommt vor lauter Anstrengungen dies zu erreichen erst gar nicht dazu, möchte guy meinen. Strebten nicht ganze Generationen zuvor und das heutige soziale Umfeld, die westliche Gesellschaft, immer noch unbeirrt nach Erwerbsarbeit? Die Jugendendlichen von heute wissen um die große Arbeitsmarktproblematik. Das Erleben von Zukunftsangst ist für sie in Zeiten der Massenarbeitslosigkeit charakteristisch und jene, die mit genügend Ressourcen ausgestatten sind, und das dürften die meisten von ihnen sein, machen sich auf, dieses challenge für sich persönlich in Angriff zu nehmen, indem sie sich anstrengen und Leistung zeigen. Dies schlägt sich in einer ausgeprägten Leistungsorientierung nieder. Sie müssen sich anstrengen, wollen sie nicht auf der Strecke bleiben. Es bleiben kaum Raum und Zeit, in dieser angespannten scenario über den Sinn von Erwerbsarbeit nachzudenken. used to be passiert aber, wenn dieser Jugend, für die die Erwerbsarbeit ungebrochen ungeheuer wichtig ist, der Zugang zu Ausbildungs- und Arbeitsplätzen verwehrt bleibt? used to be geschieht in einem Menschen, dem die likelihood auf eines seiner wichtigsten Lebensziele genommen wird - in einem Lebensabschnitt, indem so vieles richtig anfängt wie z.B. die Selbstständigkeit? Auf diese Fragen versucht dieses Buch Antworten zu liefern.

Wenke Pietsch, B.A., wurde am 1986 in Magdeburg geboren. 2010 schloss sie Ihr Bachelorstudium der Sozialen Arbeit erfolgreich ab. Während des Studiums entwickelte die Autorin als Mitglied einer new release, für die Arbeitslosigkeit längst kein Fremdwort mehr ist und Zukunftsängste charakteristisch sind, ein besonderes Interesse an den psychosozialen Auswirkungen der Jugendarbeitslosigkeit. Nach ihrem Studium betreute sie als Sozialarbeiterin erwerbslose Jugendliche.

Show description

Soziale Arbeit in jüdischen Gemeinden: Am Beispiel von Juden by Marianna Kalifa

By Marianna Kalifa

Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, observe: 1,3, Hochschule Hannover, Sprache: Deutsch, summary: Der wesentliche Beginn der Einwanderung von sowjetischen Juden nach Deutschland battle beiderseits von großen Erwartungen geprägt. Die in Deutschland lebenden Juden bildeten kleine Glaubensgemeinschaften, in den neunziger Jahren betrug das Durchschnittsalter der hannoverschen Gemeinde beispielsweise etwa sixty five Jahre. Der Wunsch nach jungen Glaubensmitgliedern, die die Gemeinden religiös und kulturell stärken und unterstützen sollten, stand auf der deutschen Seite im Vordergrund...

Show description